Tag 2: 10. Juli 2018

 

Ausgangsort: Peterhof Kempten
Zielort: Hütte Alpenblick Mittelberg 1211m

Nach einer erholsamen Nacht ging der Tag mit einem ausgiebigen Frühstück im Hotel los, bei dem sich manche bereits ein Lunchpaket zusammenstellten. Um 8:30 ging es dann los, zunächst am Illerradweg, soweit der Plan. Dieser Plan stellte sich jedoch schnell als problematisch heraus, da der Weg aufgrund von Umbaumaßnahmen an einer Brücke gesperrt war. Als wir uns dann aus dem Wirrwarr aus Umleitung herausgekämpft hatten, übernahm Frau Walcher die Führung, da sie sich ziemlich gut in dieser Gegend auskannte. Es ging also wie gegen Ende des letzten Tages viel an Wiesen und Bauernhöfen entlang, jedoch ohne drastische Steigungen. So fuhren wir dann das erste Stück bis nach Oberstdorf, wo wir dann eine Kleinigkeit einkaufen konnten, um diese dann kurze Zeit später an einem Spielplatz zu vezehren. Circa auf Höhe von Sonthofen begann dann der spaßige Teil der heutigen Etappe, da uns bis zu unserem Ziel noch einige Höhenmeter fehlten. Die logische Folgerung war also, dass es steil werden müsste, wir waren dann aber doch überrascht wie steil. Teilweise war es nicht wirklich steil, es ging einfach über lange Strecken kontinuierlich bergauf. Logischerweise trennte sich die Gruppe in diesem Teil ein wenig, da jeder sein eigenes Tempo fahren musste und je nach Pulkführer auch die Route ein wenig variierte. Doch wie sagt  man so schön: viele Wege führen nach Rom. Die stärkste Motivation war, dass man einfach keine andere Wahl hatte als durchzufahren, weil man ja irgendwie ankommen musste. Nach dem dann doch sehr anstrengenden Stück zwischen Oberstdorf und Mittelberg, was praktisch die Hälfte der Etappe war, schafften es alle, wenn auch zeitlich versetz, wohlbehalten in der Hütte anzukommen. Unsere Hütte an sich gehört zu einem Gasthof, der deutlich tiefer gelegen ist als die Hütte selbst und die Verbindungsstrecke ist so steil, dass selbst unsere Leistungsstärksten schieben mussten. In der Hütte angekommen wurden dann die Zimmer verteilt und die Aussicht genossen. Um 18 Uhr ging es dann zum, in der Halbpension enthaltenen, Abendessen. Anschließend begaben wir uns dann alle wieder auf die Hütte, wo hauptsächlich die Jungs Fußball schauten. Nach dem Spiel saßen wir noch etwas in den Zimmern herum, bevor wir dann schlafen gingen. Auch Tag 2 war ein toller Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.