Tag 5: 13.07.2018

Ausgangsort: Füssen

Zielort: Zuhause

Heute ging es an den Heimweg. Die Mädchen stiegen mit Frau Walcher in Füssen in den Zug und fuhren ab Kellmünz mit dem Fahrrad nach Hause. Die Jungs mit Herr Vollenbröcker möchten über den Teil, den wir mit dem Fahrrad zurücklegten nicht reden. In Kempten angekommen passten wir dann tatsächlich alle in einen Zug, was wirklich sehr glücklich war. Am Ende des Tages waren alle wohl behalten zuhause und können zukünftig lächelnd auf diese Woche zurückschauen.

Tag 4: 12. Juli 2018


Ausgangsort: Gasthof Alpenblick Mittelberg 1120m
Zielort: Bavaria City Hostel Füssen

Nach einem stärkenden Frühstück machten wir uns direkt auf den Weg. Das Stück was wir am Dienstag noch so angestrengt den Berg hinaufgefahren waren ging es nun mit Höchstgeschwindigkeit wieder runter, zumindest bis zum Grünten. Die Steigung die wir dort vorfanden war selbst im Vergleich zu Dienstag enorm. Wir bezwungen sie meist schiebend, ein paar tatsächlich auf den Rädern. Einmal oben angekommen führte der Weg dann durch schöne Wälder an Bergen vorbei, wieder Berg ab. In Wertach angekommen kehrten wir erstmal ein, bis es dann das letzte Stück bis Füssen zu bezwingen galt. Im Füssen angekommen suchten wir uns zuerst etwas zu essen und ließen den Abend zusammen ausklingen, bis wir dann schlafen gingen. Morgen gilt es dann die letzte Etappe nach Kempten anzugehen.

Tag 3: 11. Juli 2018

Gegen 8:30 heute Morgen kam Leben in unsere gemütliche Hütte und verschlafen machten wir uns auf den Weg zum Frühstück. Nach der Puzzle und Spiele Pause zum Verdauen trennte sich unsere Gruppe. Es entstand die Gruppe Liegestuhl die den Tag in der Sonne liegen konnte und die tolle Aussicht aufs Kleinwalsertal genoss. Die restlichen Radler blieben teilweise der Sportart treu und machten sich mit den Rädern auf einen Berg zu erklimmen. Zeitgleich wurde machte die Wandergruppe sich auf den Weg mit dem Vorhaben schneller als die Radfahrer zu sein.Da die Radfahrer aufgrund der Wege eher eine Rad-Trage-Gruppe war glückte das Vorhaben. Eine Brotzeit auf der Alm später waren alle gestärkt und für den Abstieg bzw. die Abfahrt motiviert. Nach einem leckeren Abendessen lassen wir den Abend bei Fußball und Puzzle ausklingen und freuen uns auf die morgige Etappe bis Füssen.

Tag 2: 10. Juli 2018

 

Ausgangsort: Peterhof Kempten
Zielort: Hütte Alpenblick Mittelberg 1211m

Nach einer erholsamen Nacht ging der Tag mit einem ausgiebigen Frühstück im Hotel los, bei dem sich manche bereits ein Lunchpaket zusammenstellten. Um 8:30 ging es dann los, zunächst am Illerradweg, soweit der Plan. Dieser Plan stellte sich jedoch schnell als problematisch heraus, da der Weg aufgrund von Umbaumaßnahmen an einer Brücke gesperrt war. Als wir uns dann aus dem Wirrwarr aus Umleitung herausgekämpft hatten, übernahm Frau Walcher die Führung, da sie sich ziemlich gut in dieser Gegend auskannte. Es ging also wie gegen Ende des letzten Tages viel an Wiesen und Bauernhöfen entlang, jedoch ohne drastische Steigungen. So fuhren wir dann das erste Stück bis nach Oberstdorf, wo wir dann eine Kleinigkeit einkaufen konnten, um diese dann kurze Zeit später an einem Spielplatz zu vezehren. Circa auf Höhe von Sonthofen begann dann der spaßige Teil der heutigen Etappe, da uns bis zu unserem Ziel noch einige Höhenmeter fehlten. Die logische Folgerung war also, dass es steil werden müsste, wir waren dann aber doch überrascht wie steil. Teilweise war es nicht wirklich steil, es ging einfach über lange Strecken kontinuierlich bergauf. Logischerweise trennte sich die Gruppe in diesem Teil ein wenig, da jeder sein eigenes Tempo fahren musste und je nach Pulkführer auch die Route ein wenig variierte. Doch wie sagt  man so schön: viele Wege führen nach Rom. Die stärkste Motivation war, dass man einfach keine andere Wahl hatte als durchzufahren, weil man ja irgendwie ankommen musste. Nach dem dann doch sehr anstrengenden Stück zwischen Oberstdorf und Mittelberg, was praktisch die Hälfte der Etappe war, schafften es alle, wenn auch zeitlich versetz, wohlbehalten in der Hütte anzukommen. Unsere Hütte an sich gehört zu einem Gasthof, der deutlich tiefer gelegen ist als die Hütte selbst und die Verbindungsstrecke ist so steil, dass selbst unsere Leistungsstärksten schieben mussten. In der Hütte angekommen wurden dann die Zimmer verteilt und die Aussicht genossen. Um 18 Uhr ging es dann zum, in der Halbpension enthaltenen, Abendessen. Anschließend begaben wir uns dann alle wieder auf die Hütte, wo hauptsächlich die Jungs Fußball schauten. Nach dem Spiel saßen wir noch etwas in den Zimmern herum, bevor wir dann schlafen gingen. Auch Tag 2 war ein toller Erfolg.

Tag 1: 9. Juli 2018


Ausgangsort: Lessing – Gymnasium
Zielort: Peterhof Kempten

Wir trafen uns zu Beginn um 8:30 am Lehrerparkplatz. Die Leitung des Tages lag bei Joël, der uns zunächst an den Illerradweg führte, dem wir dann bis zu einem See vor Illertissen, bei dem wir unsere erste, relativ kurze, Pause einlegten. Von dort aus ging es dann bis Buxheim weiter, was an sich nicht zu anstrengend war, da der Illerradweg ziemlich flach ist. In Buxheim kehrten wir dann in einen Biergarten ein und manche aßen eine Kleinigkeit. Ein paar Kilometer weiter verabschiedete sich dann ein Teil in den Zug, mit dem sie direkt nach Kempten fuhren. Für den Rest fing der Spaß erst an, da kurz nach Memmingen der Radweg dann von der Iller wegging, und der “Allgäu – Aspekt“ der Allgäu- Radtour bemerkbar wurde. Von dort an hatten wir mit vielen Höhen und Tiefen zu kämpfen, emotional wie geographisch (Zusammenhänge nicht auszuschließen), die wir jedoch alle souverän meisterten.
So ging die Fahrt also weiter durch’s sonnengeküsste Allgäu, vorbei ein Kühen, Ziegen, Bergen und Bauernhöfen. In Kempten angekommen fanden wir dank modernster Technik auch schnell unser Hotel, wo die Zugfahrer bereits auf uns warteten. Nachdem wir dann unsere Fahrräder im Keller verstaut hatten begaben wir uns in die sehr schöne Lobby unserer 3 Sterne Superior Hotels, wo wir dann auch unsere Zimmer aufteilten und die Schlüssel abholten. Anschließend ging es auf die komfortabl en Zimmer, wo dann natürlich erstmal geduscht wurde. Frisch erholt begann die Suche nach einem Restaurant, auf das sich alle einigen konnten. Die Wahl fiel dann auf einen ausgezeichneten Italiener, wo wir uns alle ausgiebig stärkten. Nach dem Essen teilten sich dann die Wege. Ein paar gingen ins Hotel, andere schauten sich noch etwas in der Stadt um. Wir fanden online einen Irish Pub, bei dem wir uns dann zuerst draußen hingesetzt hatten, als wir uns dann nach Innen begeben wollten erledigten dich unsere Pläne ziemlich schnell, als die Bedienung uns mitteilte, innen wäre erst ab 18 erlaubt und unsere Ausweise sehen wollte. Relativ geknickt liefen wir dann also zurück ins Hotel, in die äußere Lounge. Dort saßen wir dann noch ein bisschen, bis wir dann auf die Zimmer gingen und uns schlafen legten. Ein erfolgreicher Tag ging zu Ende.

Herzlich Willkommen!

In diesem Blog halten wir euch über unsere Radtour durch’s Allgäu im Rahmen des P-Seminars auf dem Laufenden.

Wir hoffen, dass wir es auch für euch relativ interessant gestalten können.

Euer P-Seminar Allgäu- Fahrradtour